Startseite
Wer ich bin
Landtagswahl 2010 / 2012
Bildungspolitik
Berufskollegs - Kreishaus
Strukturwandel
Hertener Zechengelände
Anfrage Zeche Westerholt
Hertener Forum/Busbahnhof
Stadtteile Herten
Verwaltungsgebäude Marl
Marl - Polsum
Stadtteile Marl
Unser Trinkwasser
Erneuerbare Energien
E. E. auf dem Wasser
Kraftwerk Datteln
Gladbeck A 52 (B 224)
Ich bin zu erreichen
Aktuell, Nachgehakt, Anträge...


Erneuerbare Energien durch Wind- Wasser- Sonnenkraft, und neue Technologien für unsere Region in NRW.

  • Vorstellung:

Kreise und Städte klagen über Verminderungen der Zuwendungen, minimale Steuereinnahmen, Kostenerhöhungen, etc. etc.

Der Kreis Recklinghausen und seine 10 Kreisstädte liegen im Zentrum der Emscher-Lippe-Region.

  • Hoffnung für eine nachhaltige Zukunft, jetzt handeln, CO2-frei!

Industrie und Politik müssen im Kampf gegen den Klimawandel regional eng zusammen arbeiten, dadurch entscheidet sich unsere Zukunft, auch für unsere Städte und Gemeinden.                                                               Klimaschutz und neue Geldquellen für unsere Region sind möglich, schon Heute.

  • Umsetzung durch Einsatz von Erneuerbaren Energien                              für eine möglichst CO2-reduzierte Welt, Länder, Regionen,
  • die nicht länger warten können.

Wind- und  Sonnenenergie werden seit einiger Zeit vermehrt in unserer Region eingesetzt, im Kopplungsverfahren könnten wir weitere Energien aus Emscher und Lippe kostengünstig und mit minimalen CO2-Ausstoß gewinnen.                    Diese Kombination wäre ein hohes Potential für unsere Energieversorgung und wir leisten gleizeitig einen hohen CO2-reduzierten Energiebeitrag.

Den möglichen Anlagenbau, wie z.B. Wasserkraftwerke könnten der Kreis und seine 10 Kreisstädte, der Emscher-Lippe-Verband in eigener Regie planen, bauen, und umsetzen. Der Wasserverlauf wird weder gestaut noch verhindert.            Die Lippe-Auengebiete sollten gleichzeitig wegen den gegebenen, im Ausmaß noch nicht absehbaren Umwelteinflüssen (z.B. Hochwasser) ausgebaut werden.        Durch den Ertrag der Energiegewinnung auf der einen und Einsparung der Energie-kosten auf der anderen Seite würden die o.g. gleichzeitig ihre Schuldendefizite zu einem großen Teil abbauen und somit wieder Handlungsfähig werden.          Dieses schafft weitere Dimensionen und neue regionale Arbeitsplätze, dient wiederum dem Konsum.

Entsprechende Energielösungen sind heute schon entwickelt.

Damit trägt jede derartige Anlage zur Reduktion des Treibhauseffektes bei.

  • Beispiel:

1977/78 wurde das Wehr vom Kemnader Stausee gebaut, der damalige Architekt stellte fest, dass mit diesem Wehr Energie (Strom) erzeugt werden kann.         Der Ruhrverband verwarf diese Idee, ebenso dachte man zur damaligen Zeit nicht daran, dass dort ein derartiges Erholungsgebiet entstehen würde.                      Laut Medienbericht ist ein Wasserkraftwerk geplant.                                  Hätte man diese Anlage vor 30 Jahren gebaut wäre die Effizienz und die Reduzierung des CO2-Ausstoßes enorm gewesen.


  • Entstehung neuer Firmen in unserer Region:

Private Energiegewinnungen könnten Entwicklungsziele für die Haustechnik sein.

Auf unseren stillgelegten Kaminen oder z.B. auf Dachfirsten, Garagen, etc. könnten kleine formschöne, aerodynamische Windkraftanlagen entstehen, mit einem Durchmesser +/- 80 cm.                                                                    Ebenso kann man mit den Zu- und Abwasserleitungen effizient Energie erzeugen.

Wiedergewinnung:                                                                        Herstellung von  Elektromotoren für regenerierte Energien z.B. in Heizungspumpen, Waschmaschinen, etc. all dieses ist vorstellbar und lässt sich umsetzen.

In der Entwicklung von neuen Speicher- und Ladesystemen könnten neue Ziele erreicht und durchgesetzt werden. Diese Anlagen dienen zu Einsparungen und somit zur Kostenreduzierung.

In der Autoindustrie  spricht man von tonnenschweren Batterien für die Elektromobile, hier ist die Weiterentwicklung der Technik sehr rückständig.

Die Welt befindet sich im Wandel, versiegelte Städte wachsen zunehmend, auch hier besteht dringend Handlungsbedarf.                                                     Erholungsgebiete, flächendeckende Begrünungen schaffen Sauerstoff und  somit  Wohnqualität, Wohlgefühl, Behaglichkeit, etc. für alle Bürgerinnen und Bürger.  Regionale Arbeitsplätze sollten u.a. auch dadurch erhalten u. geschaffen werden.

Die Städte sind Weltweit bis zu 80% für Co2-Treibhauseffekte verantwortlich.

NRW sollte sich zum Ziel setzen, möglichst CO2-neutral zu werden, das heißt nicht nur Schilder (Umweltzone) aufstellen, sondern effizient, wirtschaftlich, verantwortungsvoll zu handeln.

Es gibt viele, sehr viele innovative Ideen die man umsetzen könnte, auch zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Es fehlt nur der politische Wille. 

  • Anmerkung für Kritiker:

Erstaunlich ist es, dass man die altbewährte Technik... Wind- und Wasserkraft (Mühlen) "Erneuerbare Energien" nennt. Die heute anstrebende moderne Technologie ist nur eine Aufgreifung dessen, was es schon seit Jahrzehnten gibt.

                                                                                         Herten, den 11. Dez. 2009

Weitere Programme sind in Bearbeitung.

============================================================

Lesen Sie bitte auch dazu meine erste Homepage unter den Rubriken:

  • Neue Zielsetzungen
  • Fakten
  • Arbeitsplätze, etc.
  • Wahlprogramm 2009
  • Bürgeranfragen und Infos

          Link: www.Udo-Surmann-Ihr-Landratskandidat-2009.de

"ACHTUNG" Neuer Name für meine Website (Bundestagskandidat.2013)

Link:


http://www.udo-surmann.de/Haushaltsrede-2015

http://www.udo-surmann.de/Ratsantraege-2015

http://www.udo-surmann.de/Ratsantraege-2014-2020

http://www.udo-surmann.de/Neue-Zeche-Westerholt

http://www.udo-surmann.de/PARTEILOSE-WG-BRD

www.udo-surmann.de